Stoneman 2017

Am 9.6. trafen sich 5 unerschrockene Biker der Zündelbrigade im Sportpark Rabenberg in freudiger Erwartung der nächsten beiden Tage, welche geprägt sein sollten von einer 163km Tour über 9 Berge des böhmischen- und Westerzgebirges. Dabei sollten 4400hm zu überwinden sein. Am nächsten Tag ging es, nach einem schnellen Frühstück auch los und nahm die besten Strecken gleich vornweg. 2 schöne Trails des Bikeparks wurden bergab noch spielend bewältigt, bevor es dann vom Tal aus wirklich losging. Die ersten Berge, Auersberg und Blatensky Vrch wurden fast im Vorbeifahren genommen und die Tour kam gut ins Rollen, bevor kurz nach der Grenze zum Tschechischen der erste Plattfuß die Bremse spielte. Schnell gings weiter über den Plesivec und so nach und nach wurde es anspruchsvoller und steiler, so dass wir da hinunter schon mal schieben mussten. Aber landschaftlich war es mit jedem Berg eine lohnende Schinderei. Auch dass so langsam bei dem einen und anderen Beschwerden beim Sitzen auftraten wurde durch die schöne Strecke mit weitestgehend gut fahrbaren Bergaufwegen und spielerischen Bergabtrails wieder wett gemacht. So kamen wir auch gut an einem Imbiss an, der die Mittagsversorgung übernehmen sollte. Mit unserem Eintreffen wurde die Küche erst besetzt und wegen der Sprachschwierigkeiten von uns im Tschechischen gab es einfach für alle Gulasch und kostenlos Wasser für die Flaschen, was uns zum nächsten Berg trug. Richtig hart wurde es da, denn der Klinovec stand an und es ging auf 1244m hoch. Von da aus zum Fichtelberg war es dann noch ein Katzensprung und, nach kurzer Suche, rollten wir pünktlich zum Abendbrot in der Pension ein. Da hatten wir dann 93km über 5 hohe Berge absolviert und schliefen selig ein.
Am nächsten Tag quälten wir uns wieder in den Sattel und da wir schon so nah waren, ohne warmfahren auf den Bärenstein über eine steile Asphaltpiste, die es deprimierenderweise gleich wieder runter ging, aber dann stimmten die Wald-und Feldwege wieder und über Pöhlberg und Scheibenberg fuhren wir gut gelaunt dem Ziel entgegen. Dieses lag dann aber noch 36km und die längste Steigung der Runde entfernt, denn als letzte Etappe bis zum Ziel, dem Rabenberg hatten wir uns auch die schwerste nach dem Klinovec ausgesucht. Hier bremsten (zum Glück) insgesamt 3 Platten die "schnelle" Fahrt, aber sonst blieben wir von Defekten verschont. Und als wir dachten wir haben es geschafft, führte die Tour noch 2 Runden über fein ausgebaute Trails des Bikeparks, was nach der Anstrengung doch noch einmal eine Herausforderung war, aber an der letzten Stempelstelle fiel alles ab und jeder von uns war glücklich. Nicht nur weil die Anstrengungen vorbei waren und man durchgehalten hat, sondern weil es wirklich eine tolle Erfahrung eigener Leistung und puren Naturgenusses war auf einer absolut fein ausgesuchten Strecke auf die wir bestimmt alle wieder zurückkehren. Am Ende hatten Sascha, Stefan, Richard, Ludwig und Lukas fast 170km und doch 4590hm in den Beinen, hielten die Trophäe in Silber in der Hand und hatten ein erlebnisreiches Wochenende verbracht. Wiederholung garantiert.

                      

25. Juni 2017    |    Berichte    |    Keine KommentareWeiter lesen...