14 Achttausender im Osterzgebirge

Im heißen Sommer diesen Jahres entschlossen sich die Biker Stefan, Ludwig und Richard kurzfristig für ein Ein-Tages-Mountainbike-Abenteuer im Osterzgebirge.

 Altenberg ist der Startpunkt des circa 78 km Rundkurses mit knapp 1900 hm, welcher aus 14 Bergen mit mindestens 8000 Dezimeter Höhe besteht. Entstanden ist die Tour durch den Bergsteiger Frank Meutzner, angelehnt an die 14 Achttausender im Himalaya, die weltweit höchsten Berge über 8000 Meter.

Bei den 14 Achttausendern im Osterzgebirge handelt es sich um eine beschilderte Strecke, welche für Wanderer und Mountainbiker gedacht ist. Auf jedem Berg gibt es einen Pfosten mit einem Stempel, mit welchem man auf seiner Stempelkarte den jeweiligen Gipfel markiert.

Nach erfolgreichem Bezwingen der 14 Gipfel wartet im Tourist-Info Büro in Altenberg ein Finisher-T-Shirt. (Starterrucksack erforderlich!)

 Bei noch angenehmen Temperaturen packten die Sportler am Morgen des 6. August die notwendigen Sachen und Räder ins Auto, um dann nach Altenberg aufzubrechen. Gegen 9:00 Uhr trafen diese in Altenberg ein und konnten nach Abholung des Starterrucksacks gegen 09:30 Uhr die Tour starten.

Der erste Gipfel ist der Geisingberg. Dieser war schnell erklommen und bietet eine zügige und ruppige Abfahrt. Das wurde auch dem Reifen von Richard zum Verhängnis, und schon musste nach gut 8 km der erste Reifen gewechselt werden. Nach der Reparatur ging es weiter zur Traugotthöhe, Fuchshübel, Scharspitze und Biwak-Kuppe. Diese war anfangs ein namenloser Berg und erhielt ihren Namen durch die MDR-Bergsport-Redaktion BIWAK, welche beim Aufbau der Beschilderung der Strecke mitgewirkt hat.

Weiter ging es über die großen und kleinen Lugsteine zur Wüste Höhe, Hemmschuh, Schickels Höhe, Steinkuppe auf den Kannelberg mit dem Drachenkopf. Die letzten beiden Gipfel, Stephanshöhe und Pöbelknochen, waren noch einmal Kräfte zehrend, aber umso schöner das Gefühl und der Stolz alle Gipfel bezwungen zu haben.

Die Tour verlief, bis auf den Start, pannenfrei und es hat viel Spaß gemacht die Strecke zu fahren, getrieben von der Motivation alle Gipfel zu erklimmen und abzustempeln. Was bleibt sind wunderschöne Ausblicke und Panoramabilder, sowie eine tolle Erinnerung an diese, sehr zu empfehlende, Tour. Man muss nicht immer weit verreisen, auch das Erzgebirge bietet Natur vom Feinsten!

Richard, Ludwig & Stefan

August 2018

23. September 2018    |    Berichte    |    Keine KommentareWeiter lesen...